Alocasia Frydek

Home / Specials / Alocasia Frydek

  • Standort
  • Halbschattig

  • Temperatur
  • mind. 15°C

  • Gießen
  • mäßig

  • Nährstoffbedarf
  • Mittelzehrer


Die Alocasia micholitziana ‘Frydek’ benötigt einen hellen bis halbschattigen Standort. Die Pflanze sollte erst gegossen werden, wenn die oberen 2 – 3 cm des Substrats durchgetrocknet sind. Sie gehört zu den Mittelzehrern und benötigt etwa einmal monatlich eine Düngergabe mit Flüssigdünger. Temperaturen von 18°C bis 23°C sind für ein gutes Wachstum optimal. Eine höhere Luftfeuchtigkeit ist empfehlenswert, aber nicht zwingend notwendig. Eine Vermehrung der Alocasia Frydek kann über Rhizome stattfinden.

Weitere Pflanzenraritäten finden sich unter unseren Specials.

Standort

Alocasia Frydek
Die grünen Blätter erscheinen zart wie Samt, fühlen sich jedoch etwas glatter als der Stoff an

  • Hell bis halbschattig
    Die Pflanze benötigt einen hellen bis halbschattigen Standort, wie er zum Beispiel an einem Nordfenster herrscht. Alternativ kann sie ein bis zwei Meter von einem Fenster entfernt platziert werden. Indirektes Licht wird gegenüber direktem Sonnenlicht bevorzugt. Die Alocasia Frydek benötigt eine Temperatur von mind. 15°C. Optimale Wachstumsbedingungen liegen zwischen 18°C und 23°C.
  • Mäßig gießen
    Die Pflanze verträgt keine Staunässe. Die obere Erdschicht sollte antrocknen, bevor erneut mit kalkarmem Wasser gegossen wird. Ein guter Richtwert für das Gießen ist maximal einmal pro Woche, sofern die Temperaturen nicht dauerhaft über 30°C liegen. Wir empfehlen Tontöpfe mit einem Bodenloch als Pflanzgefäß, da das Wasser ablaufen und durch den Ton schneller nach außen verdunsten kann. Dies beugt Wurzelfäule vor.
  • Mittlere bis hohe Luftfeuchtigkeit
    Die Alocasia Frydek kommt in den subtropischen Regionen Asiens, in Malaysia und in den östlichen Regionen Australiens vor. In diesen Gebieten herrscht eine hohe Luftfeuchtigkeit. Eine Schale mit Wasser neben der Pflanze hilft dabei, die Umgebungsfeuchtigkeit in den eigenen vier Wänden zu erhöhen. Unserer Erfahrung nach kommt die unkomplizierte Pflanze auch mit einer Luftfeuchtigkeit von 55 – 65 % aus, wie sie üblicherweise von Frühling bis Herbst in einer Wohnung in Europa herrscht.
Alocasia Frydek
Reflexionsvariegation bzw. Blistervariegation

Variegation

Reflexionsvariegation bzw. Blistervariegation

Eine Besonderheit der Alocasia Frydek sind die strahlend hellen, silbrigen Blattadern. Die Färbung entsteht durch Lufteinschlüsse entlang dieser Blattadern. Es befinden sich winzige Luftbläschen zwischen den unteren, grün pigmentierten Zellschichten und den darüberliegenden, unpigmentierten Schichten der Blätter. Wenn Licht auf die eingeschlossenen Luftbläschen trifft, wird es von diesen reflektiert. Dies erzeugt den silberfarbenen Glanz an den Blattadern.

Dieses Phänomen ist eine natürliche Art der Variegation, die als Reflexions- bzw. Blistervariegation (Blasenvariegation) bezeichnet wird.

Andere bekannte Beispiele für Pflanzen mit einer Blistervariegation sind der Philodenron Glorisoum oder die Anthurium Clarinervium.

Bodenbedingungen

  • Durchlässige Erde
    Für die Alocasia Frydek eignet sich ein Gemisch aus Vulkangestein, Pflanzenerde und Kokoserde. Wir empfehlen hierbei den Anteil des Gesteins besonders hoch zu halten. Ein Verhältnis von etwa 70 % Vulkangestein und je 15 % Pflanzen- bzw. Kokoserde bietet der Pflanze als Substrat gute Bodenbedingungen. Als Pflanzgefäß empfehlen wir einen Tontopf mit einem Bodenloch. Hierbei kann das Wasser ablaufen und gleichzeitig durch den Ton nach außen verdunsten. Dies beugt Wurzelfäule vor.
  • Steiniges Pflanzensubstrat (Hydrokultur)
    Es gibt die Möglichkeit die Alocasia Frydek in mineralisches Steinsubstrat (z. B. Pon, Perlit) zu pflanzen. In speziell dafür vorgesehenen Töpfen ist ein Selbstbewässerungssystem mit einer Drainage integriert. Diese Drainage hält das Substrat feucht. Sobald die Pflanze ihre Wurzeln im Substrat gebildet hat, sollte ein Austausch des Substrats vermieden werden, um das feine Wurzelwerk nicht zu schädigen.
  • Düngung
    Die Alocasia Frydek ist ein Mittelzehrer und benötigt von Frühling bis Anfang Herbst etwa einmal im Monat eine Düngergabe. Es empfiehlt sich ein klassischer NPK-Flüssigdünger, der alle Stoffe zu etwa gleichen Teilen enthält (1 – 1 – 1).
Alocasia Frydek

Überwinterung

Die Alocasia Frydek verfällt bei kühleren Temperaturen und kürzeren Tagen in eine Winterruhe. Während der Wintermonate benötigt sie deutlich weniger Wasser als während der Wachstumsperiode (Frühling bis Herbst). Die Erde sollte nahezu vollständig durchgetrocknet sein, bevor die Pflanze erneut gegossen wird, damit keine Wurzelfäule während des Winters entsteht. Eine Düngergabe sollte während dieser Zeit nicht erfolgen.

Alocasia Frydek Variegated
Quelle: Instagram @five_totwelve

Alocasia Frydek (variegate Form)

Chimäre Variegation

Neben der klassischen grünen Alocasia Frydek gibt es eine deutlich seltenere, weiß-panaschierte Form. Sie zeichnet sich durch weiße und hellgrüne Blattbereiche auf den dunkelgrünen Blättern aus.

Wir gehen davon aus, dass es sich bei dieser Art der Variegation um eine chimäre Variegation handelt, bei der zwei verschiedene Zellarten in einem Blatt vorkommen: Zellen mit Chlorophyll und mutierte Zellen ohne Chlorophyll. Die Zellen, die kein Chlorophyll enthalten, verleihen dem Blatt die weiße Färbung. Dies ist das gleiche Phänomen, wie es von der Monstera Variegata bekannt ist. Bei beiden Pflanzen ist die Variegation instabil.

Vermehrung

Die Alocasia Frydek kann über Rhizome bzw. durch die Teilung der Pflanze vermehrt werden. Eine gute Gelegenheit für die Vermehrung bietet sich, wenn die Pflanze umgetopft werden soll, da sie auch für die Vermehrung ausgetopft werden muss.

Rhizome einer Alocasia
Quelle: Instagram @plantiful1
  • Idealer Zeitpunkt: Ende Frühling
    Der ideale Zeitpunkt für die Vermehrung ist Ende des Frühlings, da die Alocasia Frydek zu dieser Zeit schon aus der Winterruhe erwacht ist. Während der Winterzeit befindet sich die Mutterpflanze im Ruhezustand und eine Vermehrung ist nicht sinnvoll, da die Gefahr groß ist, dass die jungen Rhizome nicht austreiben und vertrocknen.
  • Rhizome entfernen
    Die Alocasia Frydek muss für das Entfernen der Rhizome ausgetopft werden. Die Erde wird mit den Fingern gelöst. Dabei kann eine Schale mit Wasser helfen, in welchem der Wurzelstock vorsichtig von der Erde gelöst wird. Die Rhizome werden vorsichtig von der Mutterpflanze getrennt.
  • Anzuchtsubstrat
    Die neuen Rhizome werden in einen separaten Topf mit einem Substrat aus 50 % Vulkangestein und 50 % Kokoserde gesetzt. Während der Anzuchtphase sollte das Substrat immer leicht feucht gehalten werden, bis sich der erste Austrieb zeigt.

Welche Erfahrungen habt ihr mit eurer Alocasia Frydek gemacht und welche Alokasien besitzt ihr daneben noch? Wir freuen uns auf eure Kommentare! Hier geht es zu weiteren Raritäten: Specials.

4.8 10 Bewertungen
Artikel Bewertung
guest
1 Kommentar
Neue Kommentare
Alte Kommentare Bestbewertet
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen