Philodedron Florida Ghost

Home / Specials / Philodendron Florida Ghost

  • Standort
  • Hell

Hell mit etwas Morgen- oder Abendsonne

  • Temperatur
  • mind. 20°C

Optimale Temperaturen zwischen 20°C - 25°C

  • Gießen
  • mäßig

Keine Staunässe, nicht zu trocken

  • Nährstoffbedarf
  • Starkzehrer

Zur wärmeren Zeit alle 2 - 4 Wochen düngen


Der Philodendron Florida Ghost benötigt einen hellen Standort ohne direkte Sonneneinstrahlung. Er sollte erst gegossen werden, wenn die Erde vollständig getrocknet ist. Die Pflanze gehört zu den Starkzehrern und benötigt mind. einmal im Monat eine Düngergabe. Es werden Temperaturen von 20°C bis 25°C bevorzugt. Eine Vermehrung ist über Stecklinge möglich.

Der Philodendron stammt ursprünglich aus den tropischen Regenwäldern, wo er sich im Regenwald kletternd oder am Boden kriechend ausbreitet. Die Besonderheit dieser Pflanze liegt darin, dass die jungen Blätter in einem helleren mint oder fast schon weißem Grünton hervorkommen und in den Folgemonaten langsam nachdunkeln. Dieser Effekt ist bei größeren, älteren Pflanzen stärker und verleiht der Pflanze einen besonderen Seltenheitswert.

Weitere Pflanzenraritäten finden sich unter unseren Specials.

Standort

  • Hell, ohne direkte Sonneneinstrahlung
    Der Philodendron Florida Ghost benötigt einen hellen Standort, optimalerweise mit 2 – 3 Stunden direkter Sonneneinstrahlung am Morgen oder am Abend.
    Die Pflanze benötigt es warm und die Temperatur sollte nicht unter 18°C fallen. Ideal sind Temperaturen zwischen 20°C und 25°C.
  • Mäßig gießen
    Der Topfballen sollte immer leicht feucht sein, wobei darauf geachtet werden sollte, dass keine Staunässe entsteht. Vollständig trockenes Substrat verträgt die Pflanze ebenfalls nicht gut.
    Es empfehlen sich Tontöpfe mit einem Bodenloch als Pflanzgefäß, da hiermit das Risiko für Staunässe und damit für Wurzelfäule verringert wird. Das Wasser kann ablaufen und durch den Ton schneller durch den Topf nach außen verdunsten kann.
  • Hohe Luftfeuchtigkeit
    Der Philodendron Florida Ghost mag eine hohe Luftfeuchtigkeit. Daher empfiehlt es sich, die Pflanze täglich mit kalkarmem Wasser anzusprühen.
  • Rankhilfe
    Über eine Rankhilfe freut sich die Pflanze, dafür eignen sich spezielle Moosstäbe oder Kokosstäbe. Alternartiv kann die Pflanze an Bambusstäben festgebunden werden.
Philodendron Florida Ghost

Philodendren filtern Schadstoffe aus der Luft, ähnlich wie Grünlilien. Sie eignen sich daher hervorragend als Raumluftverbesserer.

Philodendron als Luftreiniger

Als Zimmerpflanze wirkt sich der Philodendron Florida Ghost positiv auf das Raumklima aus, indem er Schadstoffe aus der Luft filtert. Dazu zählen u. a. Formaldehyd und Trichlorethylen, welche aus Möbeln, Bodenbelägen, Textilien, Reinigungsmitteln oder Klebstoffen ausdünsten. Durch die Verbesserung der Luft kann Atembeschwerden und Kopfschmerzen vorgebeugt werden.

Bodenbedingungen

  • Durchlässige Erde
    Am besten eignet sich ein Gemisch aus lockerer, durchlässiger Zimmerpflanzenerde und Orchideenerde, die im Verhältnis 1 : 1 gemischt wird. Wer möchte, kann der Mischung noch etwas Sand beimengen. Ein Tontopf mit einem Bodenloch als Pflanzgefäß ist optimal.
  • Düngung
    Der Philodendron Florida Ghost ist ein Starkzehrer und benötigt von Frühling bis Herbst etwa alle zwei Wochen eine Düngergabe. Es empfiehlt sich ein klassischer Grünpflanzen-NPK-Dünger.
    Im Winter sollte maximal alle 6 – 8 Wochen gedüngt werden, da hier der Stoffwechsel und damit der Nährstoffbedarf durch weniger Licht und kühlere Temperaturen heruntergeregelt ist.

Philodedron Florida Ghost
Philodendron Florida Ghost

Vermehrung des Philodendron Florida Ghost

Der Philodendron Florida Ghost kann auf einfache Weise über Stecklinge vermehrt werden. Dabei ist zu beachten, dass die Stecklinge vor dem Schnitt nicht mehr zu hell sind, sondern eine leicht grüne Färbung haben, damit sie kräftig bleiben und schnell wurzeln. Es wird zwischen einem Kopfsteckling und einem Stammsteckling unterschieden. Ein Kopfsteckling besteht aus einem Blatt und einer Triebspitze, ein Stammsteckling hingegen besitzt diese Triebspitze nicht.

Wichtiger Hinweis: Eine wichtige Voraussetzung für eine gute Bewurzelung sind gesunde Luftwurzeln und eine saubere, desinfizierte Schnittstelle. Zum Schneiden sollte stets ein mit kochendem Wasser desinfiziertes, scharfes Messer benutzt werden und die Schnittstelle(n) danach mit Kohlepulver, Zimt oder Wachs versiegelt und desinfiziert werden. Bevor der Steckling in ein Gefäß mit Wasser oder feuchtem Moos gestellt wird, wird die Schnittstelle 15 Minuten an der Luft getrocknet. Der Steckling nimmt dadurch keinen Schaden.

  • Dunkler Behälter
    Einen dunklen Becher wählen (z.B. einen gespülten Sahnebecher) und diesen mit Alufolie umwickeln.
  • Kalkarmes Wasser
    Der Becher wird mit kühlem, kalkarmem Wasser gefüllt. Die Luftwurzel des Stecklings sollte sich komplett unter Wasser befinden. Die Öffnung des Bechers wird mit Alufolie oder einer dunklen Tüte bedeckt, damit die Wurzeln nicht zu viel Licht erreicht.
  • Regelmäßige Kontrolle
    Das Wasser sollte mind. einmal in zwei Wochen gewechselt werden und der Steckling dabei auf faulende Enden untersucht werden.

  • Dunkler Behälter
    Einen dunklen Becher wählen (z.B. einen gespülten Sahnebecher) und diesen mit Alufolie umwickeln.
  • Steckling in den Behälter stellen und mit Moos auffüllen
    Der Steckling wird in den Behälter gestellt und die Zwischenräume werden mit Moos aufgefüllt. Dabei sollte die Luftwurzel vollständig von Moos umgeben sein.
  • Moos Wässern
    Nun wird kühles Wasser in den Becher gefüllt und 2 – 5 Minuten gewartet, bis sich das Moos vollgesogen hat. Danach wird das Wasser vorsichtig abgeschüttet und die Öffnung des Bechers mit Alufolie oder einer dunklen Tüte bedeckt, damit das Moos nicht zu schnell austrocknet.
  • Regelmäßige Kontrolle
    Der Steckling und das Moos sollten mind. einmal in zwei Wochen auf Fäulnis untersucht werden.

  • Steckling bleibt an der Pflanze
    Beim Abmoosen verbleibt der Steckling an der Mutterpflanze. Auf diese Weise wird die Wurzel bereits vor Schneiden des Stecklings für das Einpflanzen in Substrat vorbereitet.
  • Nasses Moos um die Luftwurzel wickeln
    Um die Luftwurzel wird nasses Moos gewickelt, sodass jede Seite der Luftwurzel von einer etwa 1 cm dicken Schicht Moos umwickelt ist. Das Moos wird mit Hilfe von Frischhaltefolie oder einer Tüte fixiert. Darin bilden sich nun die Wurzeln.
  • Moos feucht halten
    Wichtig ist es, das das Moos immer feucht bleibt. Dies sollte regelmäßig kontrolliert werden.

Florida Ghost
Ein Steckling
eines Philodendron Florida Ghost

Wichtig beim Prozess des Bewurzelns ist, dass der Steckling an einem hellen Standort steht, jedoch keiner direkten Sonneneinstrahlung ausgesetzt ist. In der kälteren Jahreszeit sollte außerdem ein hinreichend großer Abstand zur Heizung eingehalten werden, falls diese zwischendurch heizt, da die trockene Heizungsluft dem Steckling zu viel Wasser entziehen kann.

Wie rette ich einen “gammelnden” Steckling?

Tritt Fäulnis an einem Steckling des Philodendron Florida Ghost auf, so muss sofort gehandelt werden

Faulende Stellen fühlen sich weich an und können mit dem Finger eingedrückt werden. Sie entstehen durch anaerobe Bakterien.

Handlungsmaßnahmen müssen sofort ergriffen werden:
Der faulende Teil wird mit einem desinfizierten Messer abgeschnitten, auch ein Teil des gesunden Gewebes wird, falls möglich, entfernt. Die Schnittstelle wird mit Kohlepuver desinfiziert und 15 Minuten an der Luft getrocknet. Der Steckling nimmt dadurch keinen Schaden.
Der Behälter und das darin befindliche Wasser bzw. Moos werden ausgetauscht.

Färbung junger Blätter

Typisch für den Philodendron Florida Ghost sind die jungen, hellen Blätter. Die Farbe variiert zwischen weiß und mintgrün und verändert sich innerhalb der darauffolgenden Wochen. Durch entsprechende Beleuchtung kann auf diese Blattfarbe Einfluss genommen werden. Generell gilt: je heller der Standort, umso heller kommen die jungen Blätter hervor.

Philodendron Florida Ghost
  • Zu Beginn weiß oder mint
    Steht der Philodendron an einem sehr hellen Standort oder unter einer UV-Pflanzenlampe, so entwickeln sich helle Neuaustriebe. Die Farbe dieser jungen Blätter variiert zwischen weiß und mintgrün. Je dunkler die Pflanze steht, umso grüner sind die Neuaustriebe.

Philodedron Florida Ghost
  • Mintgrün
    Innerhalb weniger Wochen zeigen sich dunklere Abschnitte auf dem Neuaustrieb. Er beginnt zu vergrünen.

Philodendron Florida Ghost
  • Zuletzt dunkelgrün
    Ein älteres Blatt des Philodendron Florida Ghost ist nicht mehr von einem Philodendron Florida Green zu unterscheiden.

Namensherkunft und Geschichte

Der Philodendron Florida ist als ein Hybrid aus P. squamiferum und P. pedatum hervorgegangen. Er wurde von Robert McColley gezüchtet und erstmals im Jahr 1956 dokumentiert. Weitere Informationen zur Namensherkunft und Geschichte dieser Pflanze sind in unserem Artikel über den Philodendron Florida Beauty Variegata zu finden.

Welche Erfahrungen habt ihr mit eurem Philodendron Florida Ghost gemacht und welche Exemplare besitzt ihr? Wir freuen uns auf eure Kommentare! Seht gerne unsere anderen Raritäten-Specials an.

5 3 Bewertungen
Artikel Bewertung
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen